Mobirise

Taijiquan

Taijiquan ist eine alte chinesische Kampf- und Bewegungskunst. Sie dient der Lebenspflege, der Gesundheit, der ganzheitlichen Entwicklung von Körper und Geist sowie der Selbstverteidigung. Die Bewegungen sind sanft und fliessend, voller Ausdruck, Schönheit und Energie. Taijiquan ist meditativ und körperlich kräftigend, fördert die Entfaltung der inneren Energie Qi und ist als solche sowohl therapeutisch wie auch kämpferisch einsetzbar.


Das Chen-Stil Taijiquan nach Grossmeister Chen Xiaowang – welches an unserer Schule unterrichtet wird – bildet den ursprünglichen Stil des Taijiquan, aus dessen Kern die weiteren klassischen Stilrichtungen entstanden sind. Seine Besonderheiten sind die ausgeprägten spiralförmigen Bewegungen des Körpers und seiner Extremitäten, die aus dem zentralen Bereich vom Becken geleitet werden. Mit dem Wechsel von langsamen und schnellen, beziehungsweise explosiven Bewegungen, sowie seinen Spiralbewegungen zeigt sich der Chen-Stil als dynamisch und ausdrucksstark.


Dieses im 17. Jahrhundert in der Chen-Familie entstandene Bewegungs-System macht sich die Philosophie von Yin und Yang, deren Wandlungsphasen sowie der Harmonisierung von Körper und Geist zu Nutze. Es verbindet die Führung der inneren Energie (Qigong) mit Selbstverteidigungsbewegungen (Wushu) und gilt daher als innere Kampfkunst. Da auf innere Energie anstelle von roher Muskelkraft gesetzt wird, bildet Taijiquan für viele Menschen eine Quelle der Inspiration.

Das für das Taijiquan charakteristische langsame Tempo ermöglicht ein intensives Üben, insbesondere ein Verfolgen und Leiten der «inneren» Bewegungen. Als «Meditation in Bewegung» sammelt es die Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Moment, und fokussiert den Geist auf die Gesamtheit des unmittelbaren Bewegungsablaufs.


Im Gegensatz zu Krankengymnastik oder anderen Therapiemethoden wirkt Taijiquan nicht zielgerichtet an der Beseitigung von Symptomen, sondern beeinflusst auf subtile Weise alle Ebenen unseres Seins. Eine entspannte und stabile Haltung kann nicht nur Rückenbeschwerden lindern, sie verbessert ebenfalls den Fluss der Lebensenergie und damit die Vitalität im ganzen Körper, sie fördert die Koordinationsfähigkeit, stärkt das Selbstbewusstsein und das psychische Gleichgewicht. Neben den allgemeinen gesundheitlichen Wirkungen des Taijiquan auf Körper und Geist (wie der Regulierung des Nervensystems mit Entspannung der Muskulatur, verbesserter Organ-, Atem- und Kreislauftätigkeit sowie der Verteilung von Qi) fördert der Chen-Stil besonders die Tätigkeit der inneren Organe im Magen-Darmbereich, der «Mitte» des Menschen. Dabei hängt die Wirkungsweise natürlich immer von den individuellen Gegebenheiten und von der Übungsintensität ab.